Freiheitsentziehende Maßnahmen und deren Alternativen

Fach- und Führungskräfte im Bereich Pflege und Betreuung

Den Teilnehmer*innen werden sowohl die rechtlichen Grundlagen anhand von Fallbeispielen vermittelt, als auch die Auswirkungen von freiheitsentziehenden Maßnahmen thematisiert.
Inhalte des Seminars "Freiheitsentziehende Maßnahmen und deren Alternativen" sind die Rolle des Betreuers und des Bevollmächtigten, Gründe für Fixierungsanträge, Fixierungsverhalten, Nebenwirkungen und Folgen von Fixierungen, die Rolle eines Verfahrenspflegers und Alternativen zu freiheitsentziehenden Maßnahmen.
Am Vormittag werden den Teilnehmer*innen die rechtlichen Grundlagen anhand von Fallbeispielen vermittelt.
Am Nachmittag folgen die Auswirkungen von freiheitsentziehenden Maßnahmen auf den Menschen.
Im Rahmen von Fallbesprechungen werden an Beispielen, die die Teilnehmer*innen mitbringen, Alternativen vorgestellt und ausgewählt.


Dieses Seminar wird anerkannt als Pflichtfortbildung gemäß §53b SGB XI (8 UE).


Anmeldeschluss: 24.01.2022


andrea-caroselli.jpg

Andrea Caroselli ist Dipl.-Pflegewirtin (FH), Dipl.-Pflegesachverständige am Europäischen Institut FIB, Qualitätsmanagerin i. G., Fachkrankenschwester Nephrologie und Verfahrenspflegerin Werdenfelser Weg. Sie hat die Weiterbildung für systemisch integrative Beratung.


winterroth-bodo.jpg

Bodo Winterroth ist Volljurist, Rechtsanwalt und Lehrbeauftragter. Er ist Dozent im Ausbildungs- und Fortbildungsbereich der Altenpflege und verfügt über zwanzig Jahre Berufserfahrung als Rechtsanwalt.


Termin

10.02.2022 10:00 - 10.02.2022 17:00
EUR 230,00
Datum Preis
10.02.2022 10:00 - 10.02.2022 17:00 EUR 230,00 Plätze verfügbar Anmelden